Fördern

Welche Fördertechnik spielt wann seine Vorteile aus?

Mit Blick auf die Fördertechnik stellen Viskosität, Füllstoffgehalt und Füllstoffart sowie die jeweilige Gebindegröße relevante Grundinformationen dar. Beim Fördern ist es essenziel die Einbringung von Luft zu vermeiden, das Medium über den gesamten Prozess schonend und gleichmäßig zu fördern und die gewählten Gebinde möglichst restlos zu entleeren. Die Art der Behandlung und Förderung des Materials ist oftmals im direkten Zusammenhang mit der Viskosität, dem Füllstoffgehalt und dessen möglichem Abrasionsverhalten zu betrachten.

Förderung hochviskoser und/oder hochgefüllter (abrasiver) Medien

Hochviskose und/oder abrasive Vergussmedien, die meist in Standardgebinden wie Hobboks/Pails erhältlich sind, erfordern in vielen Anwendungsbereichen eine robuste und zuverlässige Förderung. Für diese Fälle wurden die beiden Materialfördereinheiten A220 und A280 entwickelt. Generell kommt die A220 bei hochviskosen, nicht gefüllten Materialien zum Einsatz, während die A280 bei hochviskosen Materialien mit abrasiven / nicht-abrasiven Füllstoffen genutzt wird. Neben dem platzsparenden Gehäusedesign zeichnen sich beide Systeme insbesondere durch die patentierte Vakuumfassfolgeplatte aus, die eine direkte und blasenfreie Förderung aus Hobboks/Pails ermöglicht. Anwendern bietet sie eine signifikant vereinfachte Materialförderung und dadurch eine erhöhte Prozesssicherheit. Als eine alternative Fördermöglichkeit können ebenfalls Kartuschen zum Einsatz kommen. Diese sind vor allem bei niedrigeren Vergussmengen von Vorteil und platzsparend.

Förderung niedrigviskoser bis mittelviskoser, gefüllter oder ungefüllter Materialien

Niedrig- bis mittelviskose Materialien werden vom Hersteller meist nicht ohne Luftinklusion geliefert und etwaig enthaltene Füllstoffe sedimentieren aufgrund der niedrigeren Viskosität ab. Folglich ist es nötig, diese Materialien zu Entgasen und zu Homogenisieren. Hierfür hat sich für niedrig- bzw. mittelviskose Materialien die Förderung über Kesselwägen etabliert. Dafür werden verschiedene Varianten des Systems A310 herangezogen, wodurch ein gleichzeitiges Aufbereiten und Fördern möglich ist.