Vakuumverguss

Das Verfahren für höchste Anforderungen

Viele elektronische Bauteile besitzen heute einen großen Funktionsumfang und müssen zudem höchste Anforderungen in Bezug auf ihre Zuverlässigkeit und Funktionsdauer erfüllen. Einmal eingebaut, können sie meist nur mit großem Aufwand wieder ausgetauscht werden. Oft ist dies auch gar nicht vorgesehen, die Bauteile sollen vielmehr über den gesamten Lebenszyklus hinweg ihre Funktion zuverlässig erfüllen. Parallel dazu werden die Teilegeometrien – gerade im Zuge der fortschreitenden Miniaturisierung – zunehmend komplexer.

Diese Entwicklung begünstigt jedoch nicht gerade ein optimales Vergussergebnis, da Kanten, Ecken und Hinterschneidungen potentielle Hohlräume bilden. In diesen können sich während des Vergusses Luftblasen sammeln, die später Defekte begünstigen oder sogar zum völligen Ausfall der Bauteile führen. Gleiches gilt für Transformatoren, Motoren oder Zündspulen, in deren Wicklungen sich feinste Spuren von Luft festsetzen. In solchen Fällen ist der Vakuumverguss zunehmend die einzige Möglichkeit, um reproduzierbar hochwertige Vergussergebnisse sicherzustellen.
Zur Gewährleistung einer vollständigen Blasenfreiheit muss der gesamte Dosierprozess von der Materialaufbereitung und -förderung bis hin zum eigentlichen Bauteilverguss unter Vakuum durchgeführt werden. 

Aus Zeit- und Kostengründen sollte das Vakuum jedoch gezielt auf die jeweilige Aufgabenstellung abgestimmt werden – üblich sind Werte zwischen 2 und 250 mbar. Auch ist zu beachten, dass nicht jedes Bauteil – und ebenso wenig jedes Vergussmedium – eine starke Druckreduzierung verträgt.

Die Vakuumvergussanlagen von Scheugenpflug decken ein breites Spektrum an unterschiedlichen Anforderungen ab. Von Einstiegssystemen für geringe bis mittlere Stückzahlen oder Laboranwendungen über Universalsysteme bis hin zu Lösungen für große Stückzahlen und kurze Taktzeiten finden Anwender hier alles, was sie für einen prozesssicheren Vakuumverguss benötigen. Dabei steht die Prozesssicherheit dem Verguss unter Atmosphäre hier in nichts nach.