Wickelgüter: Vakuumtränken & Verguss unter Vakuum

Maximale Hochspannungs- und Isolierfestigkeit für Trafos, Drosseln und Co.

Wickelgüter werden in der Automobilindustrie ebenso verwendet wie bei der Herstellung von Hausgeräten oder im Bereich der Luft- und Raumfahrt. Geeignete Tränk- und Vergussprozesse unter Vakuum helfen, die Wickelgüter vor Korrosion zu schützen und ihre elektrischen und mechanischen Eigenschaften zu verbessern.

Wickelgüter wie Spulen, Transformatoren, Drosseln oder Relais sind allgegenwärtig: Sie finden sich in Hausgeräten ebenso wie in Consumer-Elektronik, in medizinischen Geräten und Anlagen der Energietechnik. Auch in Automotive-Anwendungen oder der Elektro- und Elektronikindustrie kommen sie häufig zum Einsatz. Verwendet werden sie unter anderem zur Erzeugung bzw. Detektierung von Magnetfeldern, zur Spannungsumwandlung, zur Stromflussglättung oder als Energiespeicher.

Gerade in sehr anspruchsvollen Bereichen wie der Elektromobilität oder der Luft- und Raumfahrt müssen die verwendeten Bauteile – und damit auch die entsprechenden Wickelgüter – sehr hohen technologischen Anforderungen und Qualitätsansprüchen gerecht werden. Dies gelingt durch das Tränken bzw. Vergießen der Wickelgüter mit einem geeigneten Tränk- oder Elektro-Gießharz. Vergossene bzw. getränkte Transformatoren, Spulen und Drosseln sind nicht nur besser vor Umwelteinflüssen und Korrosion geschützt, sondern bieten auch Vorteile im Bereich der Spannungs- und Temperaturfestigkeit, der elektrischen Isolation, der Wärmeableitung sowie der mechanischen Festigkeit. In manchen Fällen können auch verbesserte akustische Eigenschaften eine Rolle spielen.

Vakuumtränken und Verguss unter Vakuum: Blasenfreiheit garantiert

Das Tränken bzw. Vergießen unter Atmosphäre reicht bei Wickelgütern wie Transformatoren oder Zündspulen jedoch nicht aus, um die geforderten Ergebnisqualitäten zu erhalten. Der Grund: In den feinen Hohlräumen der Drahtwicklungen setzen sich während des Tränk- oder Vergussprozesses kleine Luftbläschen fest, die unter anderem die Hochspannungsfestigkeit deutlich reduzieren und das Bauteil so für die praktische Anwendung unbrauchbar machen würden. In der Folge drohen Überhitzungen und Defekte bis hin zum völligen Ausfall der Bauteile. Um dies zu verhindern, ist es notwendig, sowohl die Aufbereitung und Förderung des Materials als auch den eigentlichen Tränk- bzw. Vergussprozess unter Vakuum durchzuführen.

  • Für ein absolut homogenes und blasenfreies Vergussmedium sorgt dabei die Materialaufbereitungs- und Förderanlage A310. Sie erlaubt eine Aufbereitung unter Vakuum und ist deshalb auch bei der Verarbeitung feuchtigkeitsempfindlicher Vergussmaterialien oder chemisch hochreiner Gießharze das System der Wahl. Die integrierte Temperierung ermöglicht zudem eine gezielte Einflussnahme auf die Viskosität des verwendeten Mediums.
    Mehr zur A310

Der eigentliche Tränk- bzw. Vergussprozess lässt sich bei Wickelgütern in der Regel in zwei bzw. drei Prozessschritte unterteilen: Zuerst wird das Bauteil in der evakuierten Vergusskammer mit Material befüllt. Das herrschende Vakuum sorgt dabei für eine gute Durchtränkung der Drahtwicklungen mit dem Vergussmaterial. Durch den Druckaufbau während der anschließenden Zwischenbelüftung wird das Medium entgegen der Oberflächenspannung noch tiefer in die kleinen Zwischenräume der Wicklungen gedrückt. Beim Vergießen schließt sich hieran noch ein finaler Deckverguss an, der für eine gleichmäßige Bedeckung des Bauteils mit Vergussmaterial und zugleich für eine optimierte Optik sorgt.

  • Für das Vakuumtränken bzw. Vergießen von anspruchsvollen Bauteilen wie Zündspulen oder Transformatoren unter Vakuum hat Scheugenpflug verschiedene leistungsfähige Vakuumdosiersysteme im Programm. Von der Universallösung für ein breites Anforderungsspektrum bis zum Power-System für kurze Taktzeiten finden Sie hier das optimale System für Ihre Anwendung.
    Mehr zu den Vakuumanlagen
TIPP: Eine schnelle Durchtränkung lässt sich durch den Einsatz einer Dosierer-, Mischrohr- oder Bauteilheizung sicherstellen, ohne dass dabei die Haltbarkeit des Vergussmaterials eingeschränkt wird.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Telefon+49 9445 9564 0